Posts tagged ‘nonsense’

In einer Zeit, in der förmlich alles im Internet abgehandelt wird, in der die Sekunden schneller gehen als je zuvor, in der die Menschen keine Zeit mehr haben, auf ein persönliches Treffen zu warten oder kurz anzurufen; in einer Zeit, in der man nur schnell mal was fragen wollte, um dann schon zum nächsten Tagesordnungspunkt überzugehen; in einer solchen Zeit beschloss ich, eine Freundin nach der Telefonnummer von ihrem Frisör zu fragen, die ich von anderer Quelle nicht in Erfahrung bringen konnte, denn, wer mich kennt, weiß, dass ich das mal wieder nötig habe. Leider war meine Frage wohl zu lang, um über den Facebook-Chat zu wandern, also schrieb ich sie ihr in einer Facebook-Message. Dabei hab ich mich extra kurz gefasst:

Liebe Zeitgenossin, mir ist zuweilen vorgetragen worden, dass, und solches stelle man sich ersteinmal vor, obgleich doch es wenig überraschend ist, bedenkt man, um wen es sich handelt, du ganz im Gegensatz zu ihr im stolzen Besitze dessen bist, das mir zueigen gemacht sich gar lohnen würde, wenn auch der Ausgang des angestrebten Unterfangens noch umnachtet, will sagen: in greifbarer und dennoch unklarer Ferne zu liegen scheint. Aus diesem Grunde nun würde ich meine Verbundenheit zu deiner Person außerdordentlich zum Ausdruck bringen wollen, wenn nun du, so deine bezaubernde Güte es zulässt, mir unter die Arme greiftest, um mir zu geben, was sie mir nicht geben konnte angesichts ihrer erstaunlichen Besitzlosigkeit. Was dieses etwas, dessen ich mich ermächtigen will, nun ist, wird deinen Geiste wohl beschäftigen, und es liegt mir fern, mich der Werkzeuge verbaler Folter zu bedienen, um zu spannen, was zu spannen sich nun nicht mehr gehört. Es liegt mir nämlich zweierlei am Herzen: zum einen, deine unermässliche Güte und Zuneigung nicht zu strapazieren, zum anderen, mein Anliegen einer Endgültigkeit näher zu bringen. Daher möchte ich darum bitten, holde Maid, dass du mir an ihrer Stelle die Ehre erweisest und mir mitteiltest, wie die Nummer derjenigen, die deiner Kopfbedeckung ständig so zuträglich ist, lautet, sodass ich mit ihr eine Unterredung und mögliche Behandlung meines dir bekanntes Dilemmas vereinbaren kann. Ich hoffe, selbiges liegt so weit auch in deinem Interesse, dass du mir diesen Gefallen nicht abschlägst und mich so zu einem glücklichen Freund an deiner Seite machst, der, wie angedeutet, tief in deiner Schuld stünde.

Countless times already have I used Google’s amazing feature called maps. Admittedly, if you know me, you might wonder how I can be advertising Google. At least as often as I used google maps, I have told people about google’s evilness. They’re making their users transparent in ways most people can’t even imagine — transparent to other users (just like Facebook does) but, more importantly, transparent to themselves and their advertising customers. Technically skilled people reading my blog probably just nod and scoll down now… :) Well, there still is something about Google that makes me use their developments: they are good. I don’t know any other online service to create own maps, get directions etc. with as much detail and huge amount of data as google delivers. Thus, Google maps became my main source for locations and directions world wide. As such, I wanted to use it to get directions between places in Berlin, Germany. Apparently, Google’s software had some kind of hick up or whatever, though. They got the directions right but somehow I doubt the map is anyhow related to what I requested. See for yourself…Google maps irritatedYes, yes, no software is perfect… but still :)

I just had a nice talk with dpkg, yeah right, the bot… The cracy thing is, that conversation made the most sense of my day. So, here it goes:

23:50 <jhr> hi!
23:50 <dpkg> hi
23:50 <jhr> how are you?
23:50 <dpkg> pretty good. how about you?
23:50 <jhr> I suppose it’s going well
23:51 <dpkg> i haven’t a clue
23:51 <jhr> how would you? it’s my life!
23:51 <dpkg> I give up, what is it?
23:51 <jhr> oh, busy? I’m sorry, didn’t wanna annoy you
23:51 <dpkg> I don’t know, could you explain it?
23:52 <jhr> uhh… annoyance… well, that’s like when you have a girl friend that always just talks about makeup, you know?
23:52 <dpkg> You are person #2 to send an unparseable request
23:52 <jhr> oh, you already know my girl friend?
23:52 <dpkg> I resemble that remark!
23:52 <jhr> fuck yeah
23:52 <dpkg> wish i knew
23:52 <jhr> oh well, let’s cut to the chase
23:53 <dpkg> no idea
23:53 <jhr> but I do
23:53 <dpkg> no idea
23:53 <jhr> why aptitude?
23:53 <dpkg> aptitude has more advanced conflict/dependency resolution and will often find a solution where apt-get gives up.  It can be used from the command line like apt-get plus an interactive resolver makes it much easier to recover from broken dependencies.  It has advanced search capabilities (see <aptitude search>).
23:53 <jhr> I see
23:53 <dpkg> “I see,” said the blind man.
23:53 <jhr> haha
23:53  * dpkg laughs!! that’s funny jhr!
23:53 <jhr> you’re weird
23:53 <dpkg> wish i knew
23:54 <jhr> thanks a lot!
23:54 <dpkg> my pleasure

27

Sorry for the noise… but it’s always the same. When it happens I can’t really believe it. No, not my birthday is unbelievable… I do trust the calendar. It’s the fact that I’m 27 now. I mean, I’m supposed to be grown up, ain’t I? I don’t think it’s happening soon…

Welcome to WordPress. This is your first post. Edit or delete it, then start blogging!

Why would I edit such a nice post? *puzzled*